Pflichtaufgabe erfüllt! Der TvdH Oldenburg hat auch sein drittes Saisonspiel klar für sich entschieden und steht damit an der Tabellenspitze der Oberliga Nordsee. Bei Aufsteiger OHV Aurich II gelang den Oldenburgern ein nie gefährdeter sowie deutlicher 38:26-Erfolg. Nachdem der TvdH in der vergangenen Saison die wenigsten Tore aller Teams erzielt hatte, führt die Mannschaft um Top-Torjäger Aydrian Dröge (20 Treffer) diese Statistik derzeit mit 104 Treffern an.
Verbesserter Start
“Mir war wichtig, dass wir besser starten”, sagte Trainer Lukas Brötje, nachdem der TvdH zuvor stets die Anfangsphase etwas verschlafen hatte. “Wir wollten auch schon in den ersten 15 Minuten ins Tempospiel gehen. Das war jetzt deutlich besser”, lobte der Coach. Somit gingen die Oldenburger durch Tim Stapenhorst erst mit 4:1 in Führung (6. Minute) und zogen später durch drei Tore am Stück auf 12:6 davon (18.). Zur Pause lagen sie bereits klar mit 22:12 in Front. “Wir haben gute Lösungen gefunden”, beschrieb Brötje die “kollektive Leistung”.
Lange Torschützenliste
Das setzte sich nach dem Seitenwechsel zunächst fort. Aydrian Dröge, gemeinsam mit Niclas Hafemann bester Torschütze der Partie (beide sieben) und auch bei Siebenmetern zielsicher (4/4 verwandelt), brachte den TvdH dann erstmals zwölf Tore vor – 25:13 (34.). Diesen Rückstand konnte der Aufsteiger nicht mehr aufholen, Brötje derweil allen Spielern ihre Einsatzminuten geben und damit auch die Belastung jedes Einzelnen gut steuern. Am Ende hatten sich ganze zehn TvdH-Spieler in die Torschützenliste eingetragen.
Konstanter Vorsprung
“Wir haben uns auf unsere Stärken fokussiert”, lobte Brötje den “guten Sieg”, nachdem seine Schützlinge den Gegner im zweiten Durchgang konstant mit mindestens zehn Toren auf Abstand gehalten hatten. Die 14 Gegentore nach Wiederbeginn ärgerten ihn allerdings dennoch: “Das ist mir zu viel. Wir müssen wacher sein und besser verteidigen”, so Brötje: “Wir müssen lernen, unsere Stärken über die vollen 60 Minuten zu 100 Prozent umzusetzen.”
Neue Torgefahr
Dass das Oldenburger Tempospiel insgesamt aber schon Früchte trägt, ist angesichts der vielen Tore offensichtlich. Und Brötje ist optimistisch, den Fans in dieser Saison auch weiterhin viele Tore bieten zu können. “Wir haben eine gute Abwehr und gehen daraus schnell nach vorne.” Das soll dem aktuellen Tabellenführer auch in den kommenden Wochen und Monaten noch viel Spaß und natürlich Erfolg bereiten.